FAQ

Fragen und Antworten

Beides ist möglich. Es besteht auch die Möglichkeit einer Übernahme des Mitarbeiters.

Wenn wir alle relevanten Informationen erhalten haben und Bewerbungsgespräche von potenziellen Mitarbeitern geführt haben, erstellen wir Profile der besten Bewerber und präsentieren die Auswahl dem Beschäftiger-Betrieb.

Je nach Anforderung des Unternehmens an die ausgeschriebene Position sind Ausbildung, Berufserfahrung, spezifische positionsbezogene Qualifikationen, wie auch persönliche Eigenschaften des Bewerbers wichtig.

  • Produktions- und Industriegewerbe
  • Holz- und kunststoffverarbeitendes Gewerbe
  • Baugewerbe- und Bauindustrie
  • Inventuren (sämtliche Branchen)
  • Hotellerie und Gastronomie
  • Hostess und Promotorenservice
  • Reinigungsgewerbe
  • Sicherheitsgewerbe
  • Pflege- und Personenbetreuung

Sie können sich ohne großen Aufwand, jederzeit und von jedem Ort aus bewerben.

Wir ersuchen um eine digitale Unterlagenübermittlung und bleiben in Kontakt! Je nach dem für welche Stelle Sie sich interessieren wird Ihnen der weitere Ablauf geschildert.

Falls Sie von uns eine Absage erhalten, hat es damit zu tun, dass wir einen Bewerber gefunden haben, der noch besser für die ausgeschriebene Position geeignet ist. Nehmen Sie das nicht persönlich und bewerben Sie sich gerne neuerlich auf ein Stellenangebot. Wir können Ihnen auch anbieten, Sie zu kontaktieren, sobald wir ein passendes Jobangebot für Sie gefunden haben. Für Überbrückungszeiten können wir Ihnen gerne Alternativen vorschlagen.

Bei der Arbeitskräfteüberlassung („Zeitarbeit“) bekommen Sie einen Dienstzettel von der flexjob GmbH und eine Überlassungsmitteilung, in der alle Informationen zu Ihrem Einsatz bei einem Kunden (Beschäftigerbetrieb) von flexjob enthalten sind. Im Falle einer Arbeitsvermittlung schließen Sie den Dienstvertrag direkt mit unserem Kunden.

Ja, nach geltendem Kollektivvertrag für Arbeitskräfteüberlassung erhalten Sie sowohl ein 13. Als auch ein 14. Monatsentgelt.

Ja, das erste Monat ist immer ein Probemonat.

Bei einem geringfügigen Dienstverhältnis wird der Arbeitnehmer unfallversichert. Liegt der Bezug über der Geringfügigkeitsgrenze (jährliche Anpassung) wird der Dienstnehmer vollversichert (Kranken-, Unfall-, und Pensionsversicherung) bei der Österreichischen Gesundheitskasse gemeldet.
Weitere arbeitsrechtliche Ansprüche sind (aliquote) Sonderzahlungen, Entgeltfortzahlung bei Nichtleistungszeiten (wie Krankenstände oder Urlaub), Mutterschutz, Betriebliche Vorsorge, Kündigungsfristen etc.

Unter fallweise Beschäftigten versteht man Personen, die in unregelmäßiger Folge tageweise beim selben Dienstgeber beschäftigt werden, wenn die Beschäftigung für eine kürzere Zeit als eine Woche vereinbart ist. Bei der fallweisen bzw. tageweisen Beschäftigung ist zu beachten, dass jeder Tag als eigenständiges Dienstverhältnis zu betrachten ist.

Wenn Sie fallweise beschäftigt werden und Bezüge innerhalb der Geringfügigkeitsgrenze erhalten, werden Sie nur unfallversichert! Sollten Ihre Bezüge höher sein, werden Sie klassisch vollversichert. Wenn Sie mehrere vollversicherte Arbeitsstellen haben, kann es zu Nachzahlungen bei der österreichischen Gesundheitskasse kommen! Wir empfehlen Ihnen uns über Ihre aktuelle berufliche Situation aufzuklären, damit wir Sie vor Nachzahlungen bewahren können!

Ja! Wenn Sie aktuell arbeitslos sind und Bezüge vom Arbeitsmarkt Service erhalten dürfen Sie nebenbei innerhalb der Geringfügigkeitsgrenze verdienen ohne, dass Sie Ihren Anspruch verlieren! Dies gilt auch für Pensionseinkünfte! Kontaktieren Sie uns und wir informieren Sie über die aktuellen Grenzen in der Sozialversicherung!

Durch den Kollektivvertrag für Arbeitskräfteüberlassung ist eine korrekte Entlohnung garantiert. Gilt beim Kunden ein Kollektivvertrag, in dem das branchen- und ortsübliche Entgelt höher ist, werden Sie, wie die Stamm-Mitarbeiter, nach dem Branchen-Kollektivvertrag entlohnt. Das Gehalt kann variieren, soweit das mit einer Ausbildung, Qualifikation und Erfahrung zu tun hat.

Selbstverständlich. Für Zeitarbeitnehmer gibt es verschiedene Unterstützungen vom Sozial- und Weiterbildungsfond (SWF).